1. Home
  2. TV
  3. Kampf für eine bessere Welt: Die RTS-Serie «Die Unruhestifter» ab 11. Januar 2024 auf SRF 2

SRF 2 / Play Suisse – «Die Unruhestifter»

Kampf für eine bessere Welt

Liebe, Vision, Elend: Die RTS-Serie «Die Unruhestifter» unternimmt eine Zeitreise durch den Kanton Jura.

Teilen

Merken

Google News

Artikel teilen

Chiara (Fotinì Peluso) hat die Macht der Drogen unterschätzt.

Chiara (Fotinì Peluso) hat die Macht der Drogen unterschätzt.

SRF
TELE
Mischa Christen

«Was machen wir eigentlich in diesem Scheissland?» Chiara (Fotinì Peluso), die Tochter italienischer Einwanderer, liegt in den tröstenden Armen ihres Vaters. Die 17-Jährige wurde soeben von zwei Männern vergewaltigt, die damit auch noch straflos davonkamen. Eine attraktive Frau wie sie sei doch selber schuld, wenn sie nachts angetrunken unterwegs ist.

Diese und andere längst überholte Vorstellungen thematisiert die RTS-Serie «Die Unruhestifter» («Les indociles»), die irgendwo im ländlichen Jura im Jahr 1973 ihren Anfang nimmt.

Zu Chiaras Clique gehören auch Lulu (Marinel Mittempergher), der selbstlose Sohn eines Arbeiters, und Joe (Arcadi Radeff), Sprössling eines erfolgreichen Uhrenfabrikanten. Die drei verbindet eine innige Freundschaft und eine gemeinsame Vision: eine entfesselte und gleichberechtigte Welt.

Das Publikum nehmen sie mit auf ihre Odyssee durch vier Jahrzehnte: 1973 (Folge 1) kämpft das Trio und seine Entourage für einen freien Jura, was 1979 (Folge 2) mit der Abspaltung vom Kanton Bern umgesetzt wird.

Als Nächstes visieren sie ein Projekt an, das Ende der 70er noch visionär ist: Auf einem abgelegenen Bauernhof eröffnen die Freunde eine Anlaufstelle für Drogenabhängige. Zu einer Zeit, als Heroinkonsum gesellschaftlich noch nicht als Krankheit akzeptiert ist und Rehabilitationsprogramme noch ferne Zukunftsmusik sind. Drogensüchtige werden als Junkies beschimpft, die sich bewusst für ihr jämmerliches Dasein entschieden hätten und die die massive Repression des Polizeiapparats zu spüren bekommen.

Eine Dekade später (Folge 3) ist die Anlaufstelle etabliert und verfügt dank staatlicher Unterstützung über Behandlungsräume und medizinisches Personal. Sonst bietet 1989 wenig Gutes: Zürich mit dem Drogenmekka Platzspitz gilt als schwarzes Loch, das jeden Süchtigen, ob rehabilitiert oder nicht, früher oder später absorbiert.

Und Aids fordert Opfer um Opfer. Es ist die Seuche, die den Schwulen, Nutten und Junkies in die Schuhe geschoben wird. Hier sehen wir Lulu erstmals mit sich ringen: «Zehn Jahre lang kämpft man wie verrückt. Und wofür? Die, die du aus der Scheisse geholt hast, sterben an Aids!»

Die fünfte und letzte Folge spielt im Jahr 2003, als die Hauptfiguren auf die fünfzig zugehen und feststellen müssen, dass viele ihrer Träume herber Ernüchterung Platz gemacht haben. Joe, mittlerweile Chef des Familienunternehmens, konnte mit seinen finanziellen Möglichkeiten vieles bewirken, steht aber vor den Trümmern seines Privatlebens. Und Lulu stellt konsterniert fest, dass er zwar vielen Menschen geholfen hat, dabei aber die Beziehung zu seinem eigenen Sohn auf der Strecke blieb. Auch Chiara musste Federn lassen.

«Die Unruhestifter» – so nennen sich die Mitglieder der Clique selber, weil sie gegen die gesellschaftlichen Konventionen rebellieren – behandelt die virulenten gesellschaftlichen Themen der letzten fünfzig Jahre ungeschönt, aber mit viel Feingefühl und einem durchgängig zeitgemässen Setting.

Der Westschweizer Sender RTS beweist, dass sich auch mit einem schlanken Budget Gehaltvolles auf die Beine stellen lässt.

Die Unruhestifter

SRF 2 | Drama-Miniserie

Mit Fotinì Peluso, Marinel Mittempergher, Arcadi Radeff

Do., 11. Januar 2024, 20.10 Uhr (1–3/5)
Fr., 12. Januar 2024, 21.00 Uhr (4+5/5)

Alle Folgen auch auf dem Streamingdienst Play Suisse

«Sucht» (2023): Die Dokumen­tation zur Serie

Der «Needle Park» in Zürich zog Süchtige von überall an.

Der «Needle Park» in Zürich zog Süchtige von überall an.

Play Suisse

Wie wurde die Schweiz zum Vorbild im Umgang mit Drogenabhängigen? Die dokumentarische Begleitung zur RTS-Serie «Die Unruhestifter» (siehe oben) beleuchtet die Drogenpolitik von den 1970er-Jahren über ihre traurigen Höhepunkte Platzspitz und Letten bis heute: Dokfilmer Jacques Matthey greift dabei die Frage auf, weshalb die sozialpolitischen Fragen der Drogenabhängigkeit gerade in der Schweiz in den Vordergrund rückten und wie die Schweiz zu einer Vorreiterin in der Bewältigung des Problems wurde. Die Doku zeigt die Schlüsselmomente jener verheerenden Zeit sowie die folgende Entwicklung – und reichert all das mit Aussagen ehemaliger Drogenabhängiger, Politiker und Sozialarbeiter an.

«Sucht» ist ab sofort auf der Streaming-Plattform Play Suisse abrufbar.

Von Mischa Christen am 5. Januar 2024 - 08:00 Uhr