1. Home
  2. TV
  3. Personalwechsel beim «Tatort»: Ein Überblick

ARD – Rochaden beim «Tatort»

Ein Ende ganz ohne Gewalt

Kaum ein Monat vergeht ohne Personalwechsel beim «Tatort». Jüngstes Beispiel: das Göttinger Team.

Teilen

Merken

Google News

Artikel teilen

Wird es so nicht mehr geben: das Göttinger Team mit Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler, l.) und Anaïs Schmitz (Florence Kasumba).

Wird es so nicht mehr geben: das Göttinger Team mit Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler, l.) und Anaïs Schmitz (Florence Kasumba).

ARD
TELE
Simone Reich

Die gute Nachricht vorweg: Keine Ermittlerin muss diesen Abschied mit dem Leben bezahlen. Im Gegensatz zu anderen «Tatort»-Abgängen (siehe unten) wird es in Göttingen weder blutig noch tränenreich zu- und hergehen. Es ist kein Geheimnis, dass Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) nicht auf eigenen Wunsch nach Göttingen gekommen war. Nach einem misslungenen Einsatz wurde sie vom Landeskriminalamt Hannover zur Polizeidirektion Göttingen strafversetzt. Unter anderem wurde ihr mangelnde Teamfähigkeit vorgeworfen.

Mit der Göttinger Kriminalkommissarin Anaïs Schmitz (Florence Kasumba) war es gewissermassen Abneigung auf den ersten Blick: Beim ersten gemeinsamen Fall wurden sogar Ohrfeigen ausgeteilt!

Mittlerweile kommen die zwei Ermittlerinnen miteinander klar – trotzdem endet ihre Zusammenarbeit mit dem aktuellen Fall «Geisterfahrt». Darin bittet Charlotte Lindholm einmal mehr um eine Versetzung zurück zum Landeskriminalamt Hannover. Und nachdem zahlreiche weitere Gründe für einen Abgang aus Göttingen hinzukommen, wird ihrem Drängen endlich stattgegeben. Lindholm wird nach wie vor beim Göttinger «Tatort» auftauchen – allerdings nicht mehr als Ermittlerin: Das Ruder übernimmt dort vorerst Anaïs Schmitz.

Dass es bei 23 «Tatort»-Teams zu Pensionierungen, unrühmlichen Abgängen oder Dienstunfällen mit tödlichem Ausgang kommt, ist der Lauf der Dinge. Dennoch beschleicht viele Fans das Gefühl, dass sich das in letzter Zeit gehäuft hat. Vielleicht liegt es auch daran, dass man sich nur ungern von liebgewonnenen Figuren trennt. Martina Bönischs (Anna Schudt) Tod hat die Fans erschüttert, und auch der Jahresauftakt 2024, als Julia Grosz (Franziska Weisz) ihr Leben lassen musste, ist zünftig eingefahren.

So transparent die ARD sonst über Rochaden informiert, so undurchsichtig ist die Lage beim Hamburger Ermittler Nick Tschiller (Til Schweiger). Der hat seit 2020 keinen Fall mehr gelöst. Gedreht wurde auch keiner mehr. Nach Vorwürfen, Til Schweiger habe sich am Set (alkoholisiert) danebenbenommen, wurde offenbar die Zusammenarbeit beendet.

«Tatort: Geisterfahrt»
Sonntag, 11. Feb., 20.05 Uhr, SRF 1 und 20.15 Uhr, ARD

«Tatort»-Abschiede aus der jüngeren Vergangenheit und der näheren Zukunft

Franziska Weisz (43) als Julia Grosz

 Julia Grosz (Franziska Weisz).

Julia Grosz (Franziska Weisz).

NDR/O-Young Kwon

Am 1. Januar 2024 kam im Fall «Tatort: Was bleibt» der Schock für Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und das TV-Publikum. Julia Grosz (Franziska Weisz) wurde in einer dunklen Seitenstrasse niedergestochen und verstarb noch am Tatort. Ob Grosz, die im Hamburger Ermittlungsteam insgesamt 13 Fälle gelöst hat, nun ersetzt wird, ist noch unklar. 

Anna Schudt (49) als Martina Bönisch

Martina Bönisch (Anna Schudt).

Martina Bönisch (Anna Schudt).

WDR/Stephan Pick

Diesen Tod haben «Tatort»-Fans noch nicht verdaut, obwohl er bald zwei Jahre her ist: Martina Bönisch (Anna Schudt) starb in den Armen ihres Dortmunder Kollegen Faber (Jörg Hartmann). «Bleib du hier. Versprochen …», sagte sie noch zu ihm. Bönischs letzter Fall «Tatort: Liebe mich» wird am 9. 2. 2024 wiederholt (22.20, ARD). Auch der Abgang von Jan Pawlak (Rick Okon) steht bevor. 

Heike Makatsch (52) als Ellen Berlinger

Ellen Berlinger (Heike Makatsch).

Ellen Berlinger (Heike Makatsch).

SWR/Julia Terjung

Ihr fünfter war auch ihr letzter Fall: Ellen Berlinger (Heike Makatsch) löste in «Tatort: Aus dem Dunkel» den letzten Fall für die Mainzer. 2016 war sie von einem langen Einsatz als verdeckte Ermittlerin in ihre Heimat zurückgekehrt. Künftig wird es keinen «Tatort» mehr aus Mainz geben. Der SWR begründete das mit «zu stark spürbaren Kostensteigerungen». 

Dagmar Manzel (65) als Paula Ringelhahn

Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel).

Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel).

ARD

Und tschüss! Auch der «Tatort»-Abschied von Dagmar Manzel ist beschlossene Sache. Der Bayerische Rundfunk gab im letzten Sommer bekannt, dass die Schauspielerin im 10. Nürnberger «Tatort» mit dem Titel «Trotzdem», der 2024 auf Sendung geht, zum letzten Mal als Paula Ringelhahn zu sehen sein wird. Kollege Felix Voss (Fabian Hinrichs) bleibt dem Franken-«Tatort» erhalten.

Axel Milberg (67) als Klaus Borowski

Klaus Borowski (Axel MIlberg).

Klaus Borowski (Axel Milberg).

ARD

Nichts mehr zu diskutieren gibt es auch beim Abgang von Axel Milberg. Bereits letzten März erklärte der Borowski-Darsteller, dass 2025 Schluss mit Ermitteln sei. Seit 2003 ermittelt Borowski in und um Kiel – gerne auch mal in Schweden und Finnland bzw. auf den Fähren dorthin. Der Kieler Kommissar war stets eher wortkarg, aber dennoch voller Empathie und Überraschungen.

Margarita Broich (63) und Wolfram Koch (61) als Anna Janneke und Paul Brix

Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch).

Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch).

HR

Für Margarita Broich und Wolfram Koch war schon immer klar, dass sie sich nur gemeinsam vom «Tatort» verabschieden wollen. Mit dem Fall «Es grünt so grün, wenn Frankfurts Berge blüh’n» werden Janneke und Brix Ende 2024 ihren letzten Fall in Frankfurt lösen. Den Entscheid zum Abschied fällten die beiden gemeinsam mit dem Hessischen Rundfunk – ohne Nebengeräusche. 

Udo Wachtveitl (65) und Miroslav Nemec (69) als Franz Leitmayr und Ivo Batic

Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, l.) und Ivo Batic (Miroslav Nemec).

Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, l.) und Ivo Batic (Miroslav Nemec).

ARD

Seit 1991 (!) ermitteln Franz Leitmayr (Bild, l.) und Ivo Batic in München. Anfang Jahr wurde bekannt, dass die zwei noch bis 2026 weitermachen – und dann mit ihrem 100. Fall in Pension gehen. Im Kommissariat München bleiben wird Kalli (Ferdinand Hofer), der jüngste «Tatort»-Ermittler. Mal schauen, ob er neue Chefs bekommt oder selber am Drücker sein wird.

Von Simone Reich am 7. Februar 2024 - 10:00 Uhr