1. Home
  2. Kino
  3. Das japanische Drama «Plan 75» zeigt, wie das Land Senioren loswerden will

Kino – «Plan 75»

Hol dir deine Sterbeprämie

Was tun, wenn es zu viele alte Menschen gibt? In «Plan 75» will Japan die Senioren loswerden.

Teilen

Merken

Google News

Artikel teilen

  Michi (r.) freundet sich mit der «Plan 75»-Telefonistin Yôko (Yûmi Kawai) an.

Michi (l.) freundet sich mit der «Plan 75»-Telefonistin Yôko (Yûmi Kawai) an.

First Hand Films
TELE Logo
Patrick Schneller

Überalterung ist in allen postindustriellen Staaten ein Problem, aber nirgends so wie in Japan. Heute leben dort deutlich mehr als doppelt so viele über 64-Jährige wie unter 15-Jährige.

Filmemacherin Chie Hayakawa widmete sich schon in ihrem Beitrag zum Episodenfilm «Ten Years Japan» (2018) dem Thema. Nun baute sie die Story für ihren ersten Langfilm aus. «Plan 75» feierte in Cannes Premiere und wurde am Fribourg International Film Festival dreifach prämiert, auch mit dem Hauptpreis.

In naher Zukunft setzt die japanische Regierung «Plan 75» in Kraft: Menschen ab 75 Jahren, die freiwillig von Sterbehilfe Gebrauch machen, erhalten eine stattliche Summe, die sie verprassen oder vererben dürfen. Im Mittelpunkt des Films stehen: die 78-jährige Michi (Chieko Baishô), die «Plan 75» in Anspruch nehmen will; der junge Hiromu (Hayato Isomura), der «Plan 75»-Verträge verkauft; die Filipina Maria (Stefanie Arianne), die aus Finanznot Sterbebegleiterin für «Plan 75» wird.

Hayakawa schuf ein eindrückliches Drama, das die Problematik der Überalterung so melancholisch wie zeitgemäss aufarbeitet. Doch «Plan 75» funktioniert auch als Porträt der Vereinsamung in der japanischen Gesellschaft, die schon länger Tatsache ist und alle Altersgruppen betrifft – gerade auch junge Erwachsene.

Abgerundet wird das Ganze durch angenehm unaufgeregte schauspielerische Leistungen, allen voran von der 81-jährigen Chieko Baishô, die seit 1961 in über 150 Filmen mitgewirkt hat.

Plan 75

Drama

Mit Chieko Baishô, Hayato Isomura, Stefanie Arianne

J/F/RP/QAT 2022, ab 4. Mai 2023 im Kino

Von Patrick Schneller am 2. Mai 2023 - 09:52 Uhr