1. Home
  2. Streaming
  3. Serien
  4. Netflix – «Transatlantic» mit Moritz Bleibtreu und Cory Michael Smith: Ein Albtraum im Paradies

Netflix – «Transatlantic»

Ein Albtraum im Paradies

Die Serie «Transatlantic» über Flüchtlinge im 2. Weltkrieg ist fest in Schweizer Händen.

Teilen

Merken

Google News

Artikel teilen

Varian Fry (2.v.r.): «Noch sind die Deutschen nicht da – aber bald.» Hanno Koffler as Hans Fittko, Deleila Piasko as Lisa Fittko, Cory Michael Smith as Varian Fry and Amit Rahav as Thomas Lovegrove in Transatlantic, Courtesy of Netflix

Varian Fry (Cory Michael Smith, 2.v.r.): «Noch sind die Deutschen nicht da – aber bald.» 

Netflix
TELE
Mischa Christen

Wenn eine neue Serie angepriesen wird, die zwar fiktiv, aber «von echten Menschen und Ereignissen inspiriert» ist, empfiehlt es sich, das Smartphone in Griffnähe zu halten. So lässt sich die eine oder andere Szene samt den Beteiligten einem Faktencheck unterziehen.

Grob gesagt erzählt die Netflix-Serie «Transatlantic» die Geschichte des US-amerikanischen Journalisten Varian Fry (Cory Michael Smith), der 1940 in Marseille das Emergency Rescue Committee gründet. Dieses Rettungsnetzwerk verhilft über 2000 Menschen zur Flucht vor den Nationalsozialisten in die USA: vorwiegend Juden bzw. Kultur- und Kunstschaffende, die beim NS-Regime weit oben auf der Abschussliste stehen.

Mittelpunkt und Versteck ist eine alte Villa ausserhalb der Stadt. Hier entfesselt die kollektive Spannung unter den Verfolgten spontane Allianzen, Liebesaffären, sexuelle Aus- und künstlerische Durchbrüche. All dem räumt der Plot relativ viel Platz ein.

Als Showrunnerin fungierte Anna Winger, die schon in der Netflix-Serie «Unorthodox» (2020) ein feines Händchen für den Umgang mit Antisemitismus bewies. Von Schweizer Warte lohnt sich ein Blick auf den Regiestuhl: Da hatten Stéphanie Chuat und Véronique Reymond eine Gratwanderung zwischen Drama und Humor zu meistern. Reymond nahm bei ihrer Arbeit Filme wie «Der grosse Diktator» (1940) und «Sein oder Nichtsein» (1942) als Inspiration, in denen diese düstere Zeit ebenfalls satirisch gespiegelt wird.

Das malerische Marseille und der Fluchtkorridor über die Pyrenäen mit ihrer mediterranen Schönheit und den schroffen Gipfeln dienen als Kulisse. Davor zeichnen sich die Ohnmacht und der innere Zwiespalt der Gejagten umso deutlicher ab: Mitten im Paradies erleben sie einen Albtraum. Doch auch wenn sich alles um Krieg, Flucht und Schutzsuche dreht, ist «Transatlantic» keine Kriegsserie, sondern streckenweise sogar ein surreales Melodrama.

Moritz Bleibtreu, der den jüdischen Philosophen Walter Benjamin spielt, umschreibt es so: «Selbst in den bittersten und dunkelsten Momenten gibt es Humor, Liebe und Mitgefühl. Es zeigt: Das Leben ist nie nur traurig oder nur ernst.»

Die diversen Faktenchecks liefern übrigens oft ein positives Ergebnis: Walter Benjamin und den Maler Max Ernst gab es bekanntermassen. Aber auch Albert Hirschman, in der Serie Frys rechte Hand, Geldgeberin Mary Jayne Gold und die alte Villa haben existiert. Aus dramaturgischen Gründen hinzugefügt wurde sicher die eine oder andere Romanze unter den Figuren.

Spezielles Augenmerk verdient hat für einmal nicht der Vor-, sondern der Abspann jeder Folge: Die künstlerische Verspieltheit hält einen davon ab, subito zur nächsten  Folge zu hüpfen.

Transatlantic ★★★★☆

Netflix | Miniserie | 1. Staffel

Mit Cory Michael Smith, Gillian Jacobs, Moritz Bleibtreu

GB 2023, ab 7. April 2023

Von Mischa Christen am 30. März 2023 - 16:56 Uhr